Musikalität für die großen Kids

Wer als Teenager noch immer regelmäßig ein Instrument spielt, hat es nachweislich leichter, sich Dinge zu merken. Doch die Pubertät ist auch das Alter, in dem viele das Instrumentenspiel aufgeben, sich aber intensiv dem Musikhören widmen. Musik hat auf dem Weg zur eigenen Identität eine mit nichts zu ersetzende Bedeutung. Wer jetzt weiter selber Musik macht, wird sie zum lebensbegleitenden Hobby oder sogar zum Beruf machen.

Erforschen Sie die Talente Ihres Kindes mit unserem Online-Test

oder ausführlich durch unsere Experten vor Ort mit dem

Hier finden Sie Produkte, die die Musikalität eines Jugendlichen fordern, sorgfältig von erfahrenen Pädagogen des IKOBE-Instituts für Sie ausgesucht.
Möchten Sie wissen, welche Berufe zu den Interessen und Fähigkeiten Ihres Teenies passen würden? Dann ist unser BerufsCheck oder KarriereCheck genau das Richtige. Für Fragen rund um das Thema Berufsorientierung rufen Sie uns einfach an unter 089 / 18 97 02 17.

Komponistenlexikon für junge Leute: 153 Porträts von der Renaissance bis zur Gegenwart

Wieviel mehr versteht man von der Musik, die man spielt, wenn man ein wenig über seinen Urheber erfährt. Für alle, die ein Instrument spielen oder klassische Musik gerne hören, bietet dieses Buch viel Wissenswertes.

IKOBE-Testurteil: sehr empfehlenswert

Rhythm is it ! CD

Dieser Film dokumentiert ein gefeiertes Musikprojekt der Berliner Philharmoniker mit hohem Motivationspotenzial selbst für die, die nicht Teil dieses Projektes sein durften.

IKOBE-Testurteil: empfehlenswert

Bernstein, Leonard – The Gift of Music: Ein Portrait von Bernstein

Hier kommt Leonard Bernstein zu Wort und wir erleben ihn als einen begnadeten Musiker wie Pädagogen. Mit dieser DVD erhält man ein Geschenk, das jedem jungen Musiker Wege zur Musik eröffnet.

IKOBE-Testurteil: sehr empfehlenswert

Unsere Empfehlungen

Komponistenlexikon für junge Leute: 153 Porträts von der Renaissance bis zur Gegenwart

Rhythm is it ! CD

Bernstein, Leonard – The Gift of Music: Ein Portrait von Bernstein